Stimmpower und Frauen


Seit einiger Zeit ist es wissenschaftlich belegt: Frauenstimmen sind tiefer geworden.

Eine Studie der Universität Leipzig bringt es auf den Punkt:


"Ein überraschendes Ergebnis war, dass stimmgesunde Frauen ihre Sprechstimme deutlich tiefer einsetzen, als gemeinhin angenommen wird und in den Lehrbüchern zu lesen ist. Statt einer ganzen Oktave liegt die Frauenstimme nur noch etwa eine Quinte - also die Hälfte des Wertes - über der Männerstimme." (Prof. Fuchs, https://www.uniklinikum-leipzig.de/presse/Seiten/Pressemitteilung_5830.aspx)


Woran könnte das liegen?


Soziologen vermuten, dass eine hohe, piepsige Stimme mit dem weiblichen Selbstbild heute nicht mehr zusammenpasst. Ein süßes Stimmchen lässt sich mit dem Bild einer modernen Frau nicht vereinbaren. Eine tiefere Stimme wird mit Souveränität und Kompetenz assoziiert. Dies führt dazu, dass Frauen in öffentlichen, beruflichen Redesituationen tiefer sprechen. Moderatorinnen in Funk und Fernsehen sind hier ein gutes Beispiel. Diese öffentlichen Stimmen agieren als Vorbilder; wir alle suchen uns bewusst oder unbewusst role models, an denen wir uns orientieren. So prägt der Zeitgeist „Stimm-Moden“.


Sollen nun alle Frauen tiefer sprechen? Nein, bitte nicht! Jede hat ihre eigene physiologische Stimme und es wäre wenig hilfreich, die eigene Stimme mit Druck und Kraftaufwand nach unten zu quetschen. Vielmehr macht es Sinn, die eigenen stimmlichen Möglichkeiten gut zu kennen und bewusst einzusetzen. Eine gepresste Stimme wird nämlich eher nicht zu Souveränität und Kompetenz beitragen sondern eine stimmliche Fehlbelastung provozieren.

Gerade im beruflichen Kontext ist es sehr wichtig, die Ausdruckskraft der Stimme ernst zu nehmen, zu wissen, dass die Stimme eine Signalfunktion hat und darüber hinaus diese Signale im jeweiligen Kontext adäquat einzusetzen. Pauschal auf eine tiefe Stimme zu setzen und zu hoffen, allein dadurch mehr Durchsetzungskraft zu erzielen, macht wenig Sinn.


Wie kannst du deine Stimme besser kennenlernen?


Wir möchten dir 3 Tipps mitgeben:


1. Mache dich mit dem Klang deiner Stimme vertraut und lerne, deine Stimme als Werkzeug zu schätzen. Nehme dich einfach ab und zu selbst auf und hören dir selbst gut zu.

2.    Bitte eine vertraute Person um Feedback. Es ist wichtig, dass deine Selbstwahrnehmung und die Fremdwahrnehmung durch andere stimmig zueinander passen.


3.    Singe locker und entspannt zwischendurch und gönne dir diese fantastische Auszeit, in der du deine Stimme im ganzen Körper spüren können. Das ist ein gutes Training und macht glücklich.



Wie wichtig Stimme gerade für Frauen im Job sein kann, z.B. wenn es um das Thema Geld geht, besprechen wir in unserer kommenden Folge #stimmpowerimgespräch am 25. September 2020 mit Claudia Irsfeld, Autorin des großartigen und hilfreichen Buches „Frauen und Gehalt: So verhandeln Sie gelassen und erfolgreich.“


Wir freuen uns, wenn du mit dabei bist! 


Dein STIMMPOWER- Team


www.stimmpower.de



Du möchtest dich stimmstärker und sicherer fühlen bei deiner nächsten Gehaltsverhandlung oder bei deiner Präsentation?



In unserem vier stündigen Workshop lernst du welche BASICS deine Stimme unterstützen und erarbeitest mit uns in einer kleinen Gruppe deinen persönlichen Werkzeugkoffer für deine STIMMPOWER.


Spreche uns an, wir unterstützen dich gern:

office@stimmpower.de








STIMMPOWER     © 2017 - heute

Impressum          Datenschutz

Waisenhausstr. 54

80637 München

+49 171 21 787 54

office@stimmpower.de

  • STIMMPOWER® auf facebook
  • STIMMPOWER®  STIMMPOWER® Linkedin
HG_Verlauf_Gold_STP_2020_dbba81_1920x108

STIMMPOWER ist Associate von

HUNTINGHER_LOGO_300x300.jpg

HUNTING/HER Plus
- die Taskforce für alle Fragen und Anforderungen rund um das Thema Frauen in Unternehmen -


Wir freuen uns über die wirkungsvolle Zusammenarbeit mit unseren Kolleginnen Irena Mila Steinmeier, Michelle Euzet, Anna Selter, Michaela Deckert und Dr. Stephanie Robben-Beyer.