3 Tipps, wie du dein virtuelles Meeting rockst!



Im Gespräch zu sein, bedeutet in Beziehung zu sein.

Beziehung gestalten wir über Kontakt. Gerade Blickkontakt und Zugewandtheit spielen eine große Rolle, wie wir uns mit anderen verbunden fühlen.

In Zeiten von virtuellen Meetings ist es bisweilen gar nicht so einfach, sich gesehen und gehört zu fühlen. Zum einen haben wir den Eindruck, dass uns unter Umständen viele Augenpaare ansehen, was irritierend sein kann; zum anderen erleben wir, dass wir nicht direkt im Blickkontakt sein können. Wer sieht wen an? Und wer hört mir zu? Diese Fragen beschäftigen uns unterschwellig und beeinflussen neben unserer Aufmerksamkeit auch unser Kommunikationsverhalten. Wenn klare Rückmeldungssignale im Gespräch fehlen, wird Sprechen mitunter anstrengend und die Qualität lässt nach. Unsere Stimme und Sprechweise reagieren auf die Irritation.

Was können wir tun?



1. Flirte mit der Kamera!

Am besten suchen wir den bewussten Kontakt zur Kamera bzw. Kameralinse, während wir sprechen und haben dabei im Idealfall alle Teilnehmer in einer weiten Perspektive im Blick. Dabei hilft die Vorstellung, dass hinter der Linse unsere Gesprächspartner sitzen, an die wir uns ganz konkret wenden wollen. Durch unseren zugewandten Blick entsteht Nähe, unsere Gesprächspartner fühlen sich angesprochen. Wenn wir zuhören, richten wir unseren Blick auf das Bild (Galerieansicht) des Sprechers und versuchen, unseren Blick nicht schweifen zu lassen. Je unruhiger ich als Sprecher bin, um so unruhiger wird das Gespräch.





2. Schenken macht glücklich, verschenke deine volle Aufmerksamkeit!

Wir schenken unserem Gesprächspartner unsere volle Aufmerksamkeit und bleiben trotz möglicher Ablenker fokussiert auf das Gespräch. Wir unterstützen den Sprecher beim Denken und Sprechen, wenn wir uns ihm mit echtem Interesse und ganzer Aufmerksamkeit zuwenden. Gespräche entwickeln sich dann gehaltvoller und erfolgreicher. Es versteht sich daher von selbst, dass weder Emails noch SMS während eines Gesprächs parallel bearbeitet werden😉



3. Der Ton macht die Musik, nutze deine Stimme!

Unsere Stimme zeigt, was wir gerade fühlen, ob wir das, was wir sagen, auch wirklich so meinen. Nutzen wir die Ausdruckskraft unsere Stimme und spielen wir mit unseren klanglichen Möglichkeiten! Eine lebendige und ausdrucksstarke Sprechweise sorgt dafür, dass Zuhörer inhaltlich am Ball bleiben und gerne zuhören.

Gespräche jeder Art, ob online oder offline, bereichern uns. Als Beziehungswesen erfahren wir im Austausch Neues, treten in Kontakt und erweitern unseren Horizont und Blickwinkel. Wir tauschen nicht nur Informationen aus, sondern wir wollen berührt und wahrgenommen werden.

Versuche doch in deinem nächsten virtuellen Meeting deine Aufmerksamkeit und deine innere Zugewandtheit deinen Gesprächspartnern zu schenken. Deine Gesprächs- und Beziehungsqualität wird dadurch deutlich gesteigert.

Erzähle uns von deinen Erfahrungen - wie leicht fällt es dir, bei einem virtuellen Meeting konzentriert zu bleiben und zuzuhören?


Wir wünschen dir viel Freude für deine Aufmerksamkeit in Gesprächen. Schenke dir mehr Qualität!


Du möchtest deine Stimme besser kennenlernen, um diese bei Meetings bewusster und gezielter einzusetzen?


Kontaktiere uns gerne für unser zwei stündiges Live-Webinar am 7. Juli und 14. Juli und ein daran anschließendes kostenloses 1:1 Beratungsgespräch: office@stimmpower.de


Deine Stimme wirkt. Immer.


Wir sorgen dafür, dass du deine STIMMPOWER nutzt, für mehr Präsenz und Qualität in deiner beruflichen Kommunikation.



Ihr STIMMPOWER- Team München.







www.stimmpower.de

27 Ansichten1 Kommentar

STIMMPOWER     © 2017 - heute

Impressum          Datenschutz

Waisenhausstr. 54

80637 München

+49 171 21 787 54

office@stimmpower.de

  • STIMMPOWER® auf facebook
  • STIMMPOWER®  STIMMPOWER® Linkedin
HG_Verlauf_Gold_STP_2020_dbba81_1920x108

STIMMPOWER ist Associate von

HUNTINGHER_LOGO_300x300.jpg

HUNTING/HER Plus
- die Taskforce für alle Fragen und Anforderungen rund um das Thema Frauen in Unternehmen -


Wir freuen uns über die wirkungsvolle Zusammenarbeit mit unseren Kolleginnen Irena Mila Steinmeier, Michelle Euzet, Anna Selter, Michaela Deckert und Dr. Stephanie Robben-Beyer.